Artemis

Moderne Modelle

 

für den Waldschutz

Willkommen bei Artemis

Artemis steht für: „Adaptives Risikomanagement in trockenheitsgefährdeten Eichen- und Kiefernwäldern mit Hilfe integrativer Bewertung und angepasster Schadschwellen“.

 

Um differenzierte und situationsangepasste Lösungen im Waldschutz in Zeiten des Klimawandels zu finden, werden im Projekt Artemis Fallbeispiele für die Massenvermehrungen von Forstschadinsekten entwickelt und etabliert. Im Mittelpunkt steht die Definition flexibler Schadschwellen, die die Vielfalt der Waldfunktionen und gesellschaftliche Anforderungen berücksichtigen. Die betrachteten Fallregionen verteilen sich dabei über den gesamten Nord-Süd-Gradienten der Bundesrepublik. Auf unseren Projektseiten erfahren Sie mehr.

150 Jahre Waldforschung in Eberswalde

Wie geht das zusammen? Zur Integration von Ökosystemleistungen im Waldschutz-Risikomanagement
Das Projekt Artemis stellt sich beim Jubiläumskolloquium „150 Jahre Waldforschung in Brandenburg“ des Landeskompetenzzentrums Forst Eberswalde vor.

zur Präsentation

Ziele

Waldschutz und nachhaltiges Waldmanagement erfordert neue Denkansätze und Lösungen: worauf wir abzielen erfahren Sie hier.

Aufgaben

Artemis arbeitet digital, analog, konzeptionell und praktisch im Feld daran, den Waldschutz zu stärken: woran genau das sehen Sie hier.

 

Ergebnisse

Erste Ergebnisse finden Sie

hier.



Dieses Projekt wird gefördert durch: